StiftungsNews
20.10.2012
Schule und Kultur - Nachhaltigkeit durch kooperative Projektarbeit

Der Projektleiter Herr StD Stefan Klein gibt einen Zwischenbericht


Die Pilotphase des Projektes "Schule und Kultur - Nachhaltigkeit durch kooperative Projekt­arbeit" ist im Schuljahr 2011/2012 gelaufen. Dabei konnten erste Erfahrungen mit jahr- gangsstufenübergreifenden Projekten, die gemeinsam mit Einrichtungen aus dem kulturel­len Bereich durchgeführt wurden, gesammelt werden.

Das thematische Zentrum des Projektes bildete die Archäologie. Beteiligt an dem Projekt waren die Klassen der 5. und 6. Jahrgangsstufe. Von den Fächern Deutsch und Geschichte wurde das Projekt begleitet. Als externe Kooperationspartner konnten gewonnen werden: Ruldolf Walter (Experimentalarchäologe, Schelklingen), Museum im Koffer (Nürnberg), Clau­dia Frieder (Kinder und Jugendbuchautorin, Mittelalterarchäologin, Bamberg)

Der Projektverlauf wurde so geplant, dass die Schüler sich im Unterricht vorbereitend mit dem Thema "Archäologie" beschäftigten. Im Zuge dieser Vorbereitung wurde eine große Bilderausstellung zum Thema "Der Mensch und seine Entwicklungsgeschichte" erarbeitet und präsentiert.

Praktische Erfahrungen konnten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Projekttages (7. März 2012) sammeln, der gemeinsam mit dem Nürnberger "Museum im Koffer" im Werkraum der Schule durchgeführt wurde.

Als Vertiefung diente der anschauliche Vortrag (28. März 2012) des Experimentalarchäolo­gen Rudolf Walter aus Schelklingen, der den Schülerinnen und Schüler das Tätigkeitsfeld eines Archäologen näher brachte.

Abgeschlossen wurde das Projekt von einer Autorenlesung zum Thema Mittelalterarchäolo­gie durch die Kinder- und Jugendbuchautorin Claudia Frieser (22. Mai 2012). Im Mittelpunkt ihrer Lesung und Ausführungen standen archäologische Untersuchungen zum Thema "Nürn­berg im Mittelalter". Die fünfte Jahrgangsstufe nutzte die Erfahrungen der Lesung und führte auf den Spuren des historischen Jugendromans von Claudia Frieser eine Stadtführung in Nürnberg durch.

Die Erfahrungen, die im Rahmen der jahrgangs- und fächerübergreifenden Projektarbeit ge­sammelt werden konnten, waren sehr positiv. Dadurch war es möglich, nachhaltig zu arbei­ten und die Schülerinnen und Schüler für eine Thematik zu begeistern.

Für das Schuljahr 2012/2013 wird das Projekt in der Hinsicht weitergeführt, dass die 9. Jahr­gangstufe sich mit der Thematik "Flucht und Vertreibung" beschäftigen wird. Hierbei wird es zu einer Zusammenarbeit mit dem Museum Bayerisches Vogtland und einem aktuellen P-Seminar an unserer Schule ("Mit dem Koffer in der Hand" - Erstellung museumspädagogi­scher Bausteine für die Abteilung "Flüchtlinge und Vertriebene" des Hofer Museum Bayeri­sches Vogtland) kommen. Daneben werden sich die 10. und 11. Jahrgangsstufe ganz gezielt den deutsch-französischen Beziehungen widmen. Hierfür kommt es zu einer Zusammenar­beit mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft (DFG) in Hof und dem Politologen Ingo Es­penschied.